«

»

Sep
28

Anforderungen an Vertriebsanwendungen für Restschuldversicherungen – ein fachlicher Einblick

Begriffsdefinition Restschuld-/Restkreditversicherung

Restschuld- oder Restkreditversicherungen dienen der Absicherung von Zahlungsverpflichtungen, hier im speziellen der Absicherung von Krediten (Konsumenten- oder Immobiliendarlehen). Abgesichert werden im Allgemeinen die Risiken Tod, Arbeitsunfähigkeit und/oder Arbeitslosigkeit. Für die Absicherung des Risikos Tod bedeutet das, dass der Versicherer im Todesfall des Kreditnehmers für die noch verbleibende nicht zurückbezahlte Kreditsumme (Restschuld/Restkredit) die Zahlung an den Kreditgeber übernimmt. Bei der Absicherung der Risiken Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit übernimmt der Versicherer die monatlichen Zahlungen für eine vereinbarte Laufzeit in der vereinbarten Höhe, in der Regel ist dies die Höhe der mit dem Kreditgeber vereinbarten Rate.

Vertrieb der Restschuld-/Restkreditversicherung

Restschuldversicherung am Point-of-SaleDer Vertrieb der Restschuld-/Restkreditversicherung erfolgt in der Regel über Banken und Sparkassen. Es handelt sich bei der Versicherung um ein Annex-Produkt (sie wird nicht einzeln vertrieben, sondern als Ergänzung zum Hauptprodukt: dem eigentlichen Kredit). Hieraus ergeben sich vielfältige Anforderungen der beteiligten Partner (Versicherer, Banken, Sparkassen) an die systemtechnische Umsetzung der Vertriebsanwendungen zur optimalen Vertriebsunterstützung und der damit verbundenen Prozesse.

Der Point-of-Sale (PoS) ist der entscheidende Faktor für den Vertriebserfolg von Restschuld-/Restkreditversicherungen. Welche Anforderungen ergeben sich hieraus an die Umsetzung für die Vertriebsanwendungen?

Ziel muss es sein, den Mitarbeitern am POS (Point-of Sale) eine Anwendung zur Verfügung zu stellen, die schnell zu verstehen, einfach zu nutzen ist und alle benötigten Prozesse wie Neuabschluss, Storno und Schadenbearbeitung unterstützt. Das bedeutet, das Frontend der Anwendung muss sich entweder an den schon bereits im Einsatz befindlichen Anwendungen orientieren oder bestenfalls sogar in die bestehenden Kreditanwendungen integriert sein.

Folgende Prozesse werden kurz betrachtet:

  • Neuabschlussprozess
  • Stornoprozess
  • Schadenprozess

Neuabschluss

Für den Prozess Neuabschluss sollte die Restschuld-/Restkredit-Anwendung in die bestehende Kreditanwendung vollintegriert sein, um so einen durchgängigen Prozess ohne Medienbrüche zu gewährleisten. Der Antrag kann entweder im Kreditsystem als integrierter Kreditantrag vorgehalten werden oder es wird ein Versicherungsantrag aus der Restschuld-/Restkreditanwendung heraus erzeugt.

Stornoprozess

Im Rahmen des Stornoprozesses sollte der Mitarbeiter am PoS die Möglichkeit haben, die von ihm/ihr abgeschlossenen Verträge aus der Restschuld-/Restkreditanwendung aufzurufen, um diese ggfs. stornieren zu können. Hierzu müssen die benötigte Rückrechnungslogik für die unterstützten Rückrechnungsarten wie bspw. Kündigung in der Widerrufsfrist sowie die dazugehörigen Dokumente in der Anwendung hinterlegt sein.

Schadenprozess

Der Schadenprozess sollte ebenfalls anwendungsseitig unterstützt werden. Den Mitarbeitern am PoS sollte die Möglichkeit gegeben werden, eine Schadenaufnahme zur Einleitung des Schadenprozesses durchzuführen. Hierzu ruft der Mitarbeiter den aktiven Vertrag auf und kann dann über die Schadenanzeigemaske die benötigen Daten aufnehmen, ausdrucken und dann an die Schadenabteilung des Versicherers zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Zur Steuerung des Vertriebs und zur Steigerung der Vertriebschancen ist es sinnvoll, den Mitarbeitern im Vertrieb eine Funktion in der Anwendung zur Verfügung zu stellen, damit diese direkt die Möglichkeit haben, ihre erzielten Ergebnisse sofort oder aber periodisch zu überprüfen. Diese Funktion kann so abgebildet werden, dass sie sowohl im Controlling wie auch zur Bestandspflege genutzt werden kann, so dass bis hin zu den Prozessen der Abrechnung allen die gleiche Datenbasis zur Verfügung steht.

Ausblick

Ein Praxisbeispiel folgt und im nächsten Blogbeitrag zur Restschuld-/Restkreditversicherung werden wir vorstellen, wie eine technische Lösung zu den oben grob dargestellten Anforderungen unter Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen und der gesetzlichen Anforderungen aussehen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>