«

»

Okt
09

Mit Bild und Ton – wenn der Film zum Einsatz kommt

Seit seiner Erfindung ist der Film aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Als beliebtes Medium dient er sowohl zur Unterhaltung, als auch zur Information und Weiterbildung. Der Vorteil von audiovisuellen Medien liegt in der gleichzeitigen sprachlichen und bildlichen Darstellung. Ein Sachverhalt wirkt auf den Rezipienten interessanter, wenn die Information gleichzeitig bildlich darstellt wird. Das Resultat: die Aufmerksamkeit des Zuschauers wird erhöht, Informationen werden besser aufgenommen und es werden Anhaltspunkte gegeben, worauf der Rezipient seine Aufmerksamkeit richten soll.

Als Teil einer an Relevanz gewinnenden Multimedialität sind audiovisuelle Beiträge inzwischen auch in der digitalen Welt verankert. Die Internetnutzung ist daher immer auch multimedial und interaktiv. So machte bereits in den vergangenen Jahren die ARD-ZDF-Online-Studie deutlich: der Internet-User ist auf dem Weg zum „multimedialen und interaktiven Nutzer“. Eine Entwicklung, der sich Unternehmen anpassen müssen, um weiterhin erfolgreich im Internet aufzutreten.

In der Unternehmenskommunikation können audiovisuelle Formate in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden, z. B. in der Außenkommunikation, der internen Kommunikation, dem Vertrieb sowie in Schulungen und Workshops.

1. Außenkommunikation

videoDie traditionellste Form der Außenkommunikation ist der Werbefilm. Hiermit kann ein Produkt oder das Unternehmen beworben werden. Davon zu unterscheiden ist der Imagefilm. Auch wenn dieser ebenfalls ein Unternehmen porträtiert, bewegt er sich weg von der einfachen, beschreibenden Machart hin zur Schaffung eines positiven Images. Bei der Erstellung eines solchen Imagefilms stehen sämtliche formalen und technischen Mittel zur Verfügung. Durch Beiträge zu aktuellen und/oder themenspezifischen Themen können Unternehmen ferner Stellung beziehen und Informationen zu einem bestimmten Anlass geben.

Einsatz: auf digitalen Plattformen (Homepage, Soziale Netzwerke, Blog, Youtube etc.); zum Beispiel als Teil einer Social-Media-Kampagne und auf unternehmenseigenen Plattformen
Ziel: Imagepflege, Kundenbindung durch gesteigerte Interaktivität, höhere Nutzerzahlen, Informierung, positive Auswirkung auf SEO

2. Interne Kommunikation

Für die interne Kommunikation bieten sich audiovisuelle Beiträge zur Veröffentlichung und Verbreitung von Neuigkeiten innerhalb des Unternehmens an – beispielweise zu Zuständigkeiten, Terminen oder neuen Mitarbeitern. Zudem ermöglichen kurze Infofilme, laufende oder abgeschlossene Projekte verständlich zusammenzufassen und die Resultate attraktiv zu präsentieren. Nicht zuletzt eröffnet sich durch die Einbindung von kurzen Filmen die Möglichkeit, interne Veranstaltungen in einem Zusammenschnitt aufzubereiten und für verschiedene Zwecke in der internen Kommunikation einzusetzen.

Einsatz: auf digitalen Plattformen (Homepage, Soziale Netzwerke, Blog, Youtube…); zum Beispiel als Teil einer Social-Media-Kampagne, unternehmenseigenen Plattformen, dem Intranet oder als Link in einer Rundmail
Ziel: Mitarbeitermotivierung, Informierung, Identifikation mit dem Unternehmen, Orientierung

3. Vertrieb

Insbesondere für den Vertrieb ist die Einbindung audiovisueller Formate  interessant: Produkte können auf innovative und ansprechende Art und Weise dem Kunden nahegebracht werden. Durch die Vorteile der verstärkten Emotionalisierung gelingt es durch filmische Beiträge besser, die Aufmerksamkeit des Kunden zu wecken und ihn an das Produkt bzw. das Unternehmen zu binden.

Einsatz: auf digitalen Plattformen (Homepage, Soziale Netzwerke, Blog, Youtube etc.); zum Beispiel als Teil einer Social-Media-Kampagne, auf Messen und bei digitalen Vertriebspartnern
Ziel: Imagepflege, Kundenbindung durch gesteigerte Interaktivität, höhere Nutzerzahlen, Produktwerbung und -verkauf

4. Schulungen und Workshops

Multimedia erhöht die Aufmerksamkeit und trägt zur besseren Informationsspeicherung bei – daher ist die Einbindung von Videos in Schulungen und Workshops äußerst empfehlenswert. Als Teil einer Präsentation können sie während oder als Teaser vor einer Veranstaltung Interesse wecken und motivieren. Ein Zusammenschnitt aus dem Workshop, der anschließend an die Teilnehmer versendet werden kann, vermag zudem zur zusätzlichen Bindung beizutragen.

Einsatz: Schulungen und Workshops (intern und extern), z. B. als Teil von Präsentationen
Ziel: Veranschaulichung, Motivierung, Aufmerksamkeitssteigerung

Die OEV und die Öffentlichen Versicherer auf Youtube (Beispiele)

OEV YoutubeNeben unseren Präsenzen auf Facebook, Twitter, Google+ und XING ist die OEV seit einigen Wochen mit einem eigenen Kanal auf Youtube vertreten: OEV Film. Aktuell präsentieren wir dort die Vorträge von der OEV Jahresveranstaltung 2013.

Öffentliche Versicherung Braunschweig: Die Öffentliche Braunschweig hat auf ihrem Kanal vor allem Werbe- und Imagefilme, aber auch Karrierefilme für den Nachwuchs eingebunden. Besonderes Highlight: Der Regio-Blick-Hund. Ein sprechender Hund, der Versicherungsprodukte der ÖVBS erklärt.

SV Sachsen: Das Unternehmen nutzt audiovisuelle Beiträge auf Youtube vor allem zur Suche nach Nachwuchs. Der kommt meist auch zu Wort: In kurzen Filmen erklären die Studenten Adrian und Nicole Versicherungsprodukte der SV Sachsen.

Versicherungskammer Bayern: Im Fokus stehen Image- und Infofilme. Mit einem Film zum „StartSchutz“ werden dabei ansprechend die unter 30jährigen adressiert.

Westfälische Provinzial Versicherung: Neben einem mehrteiligen Azubi-Blog hat die Provinzial auf Youtube Werbefilme sowie kurze und attraktive Infofilme zu Versicherungsprodukten, aber auch Filme von eigenen Veranstaltungen (z. B. Pressekonferenz) und themenspezifischen Beiträgen (z. B. Rente vor 67) eingebunden.

 

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>